Freiwillige Feuerwehr Lunden Seit 1873
Freiwillige Feuerwehr LundenSeit 1873

Einsätze 2014

(29) 25.12.2014 - 20:36 Uhr / Feuer

 

Alarmmeldung: FEU * angebliche Explosion in der Küche gewesen * Bundesstrße * Sankt Annen

(28) 23.12.2014 - 16:32 Uhr / Technischehilfe

 

Alarmmeldung: TH K * zur Menschenrettung, RD vor Ort * Altenheim Sonnenhof und Rosengarten * Brunnenstraße 6a * WB1 * Lunden

 

(27) 23.12.2014 - 09:44 Uhr / Technischehilfe

 

Alarmmeldung: TH G * LKW im Graben * Österfeld 3 * St. Annen

 

Bericht: DLZ

 

St. Annen (ch) Eine heftige Windböe und der vom Dauerregen aufgeweichte Grünstreifen wurden dem Lkw-Fahrer zum Verhängnis: Am Dienstagmorgen ist in St. Annen ein mit Feuerwerkskörpern beladener Sattelzug in den Graben gekracht.

Schieflage: Die Beifahrerseite des Sattelzuges steckt mehr als einen Meter tief im Schlamm. Foto: Hecht
Sattelzug kracht in den Graben
Bericht aus der DLZ vom 24.12.2014
LKW im Graben.pdf
PDF-Dokument [2.1 MB]

(26) 06.12.2014 - 11:39 Uhr / Brandmeldereinlauf

 

Alarmmeldung: FEU BMA * Auslösung Brandmeldeanlage * Alte Schule Pflegehaus * Schulstraße 17 * Lunden

(25) 08.11.2014 - 17:53 Uhr / Technischehilfe

 

Alarmmeldung: TH BAHN Y * Person unter Zug, K 466 schalten, Bahnstrecke noch nicht gesperrt * Bahnhof Friedrichstadt KM 147,113 * Bahnhofstraße 1a * Anfahrt über Treenedeich

 

Bericht:

Die Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen – bestätigt ist jedoch dies: Bei einem Bahnunglück in Friedrichstadt gab eine bislang unbekannte Tote und einen erheblich Verletzten.


 

Seither kocht die Gerüchteküche in der Region auf Hochtouren: Von einem Anschlag auf den Zug ist da bisweilen ebenso die Rede wie von einem gebrochenen Rad eines Personenzugwagens. Aufgeschreckt durch Sirenenalarm in Friedrichstadt und Umgebung und sogar in Lunden im Nachbarkreis Dithmarschen lief am Sonnabend (8. November) um 19.45 Uhr vielen Bürgern ein eiskalter Scheuer über den Rücken. Ein Großaufgebot an Rettungskräften eilte an die Unglücksstelle im Bahnhofsbereich. Dort sammelte sich eine große Schar von Reisenden. Diese wurden zuvor durch Einsatzkräfte aus dem Zug begleitet.Rettungskräfte befragten Zuginsassen nach Verletzungen.

 

Doch was war genau geschehen? Neben Rettungswagen und Notarzteinsatzfahrzeug sowie mehreren Feuerwehren eilten auch Landes- und Bundespolizei sowie die Kripo an die Unglücksstelle. Diese war weiträumig abgesperrt; rasch tauchten Halogenstrahler das Gelände in helles Licht. Neben und unter den Waggons arbeiteten Einsatzkräfte. Bundespolizeisprecher Hanspeter Schwartz fasste sich kurz: „Im Bereich des Bahnhofes Friedrichstadt ist es zu einem tragischen Unglücksfall gekommen. Die Bahnstrecke Hamburg-Westerland blieb zwischen 17.40 und 19.40 Uhr voll gesperrt.“

 

Das Ereignis gestaltete sich für die Einsatzkräfte als extrem belastend – sie mussten vom psychosozialen Dienst betreut werden. Mit Rücksicht auf die laufenden Ermittlungen wurden keine weiteren Mitteilungen zum Hergang gemacht. Tatsache ist: Der aus Westerland kommende NOB-Zug, der mit zahlreichen Reisenden besetzt war, kam nach einer Schnellbremsung im Bahnhofsbereich zum Stillstand; der Lokführer musste mit einem schweren Schock ausgewechselt werden. Die Reisenden wurden mit Bussen weiterbefördert.

 

Die Polizei vor Ort bestätigte, dass die Identität der Toten bislang nicht geklärt werden konnte. Zudem sei ein Reisender im Zug derart verletzt worden, dass er in eine Klinik eingeliefert werden musste. Bestätigt ist die Meldung, dass eine Person unter den Zug geraten ist. Nach Angaben der Bundespolizei von Montag (10. November) handelte es sich bei dem Unglück um einen Suizid.


(24) 06.11.2014 - 04:49 Uhr / Notfall

 

Alarmmeldung: NOTF TV * Person in Zwangslage * Brunnenstraße * Lunden

(23) 17.10.2014 - 20:52 Uhr / Feuer

 

Alarmmeldung: FEU G * Gebäudebrand * Alte Schule gegenüber * Alte B 5 * Rehm-Flehde-Bargen

 

Bericht: Hinterm Haus wurde Müll verbrand.

(22) 09.10.2014 - 05:44 Uhr / Großfeuer größer 7

 

Alarmmeldung: Zugalarm für den 2.LZ der Feuerwehrbereitschaft Ditmarschen

FEU 7 * Vollbrand Sporthallenkomplex, Ansprechpartner KatDith 1/1 * Schulzentrum Heide Ost * Friedrich-Elvers-Straße 7

 

Bericht:

FW-HEI: Sporthalle brennt in voller Ausdehnung
09.10.2014 | 05:37 Uhr

Um 23.21 Uhr wurde die Feuerwehr Heide zu einem Feuer in einer Großsporthalle am Schulzentrum Heide-Ost alarmiert. Mittlerweile ist aufgrund der Brandausbreitung zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit die höchste Alarmstufe "Feuer sieben Löschzüge", für das Gebiet der Stadt Heide ausgelöst worden. Bei dem Gebäudekomplex, handelt es sich um zwei Großsporthallen, die durch einen kleinen Zwischenbau miteinander verbunden sind. Die erste Halle ist mittlerweile eingestürzt. Die zweite Halle konnte bis jetzt dank eines massiven Löschwassereinsatzes gehalten werden. Hierbei unterstützt auch eine Drehleiter der Feuerwehr Itzehoe aus dem Nachbarkreis Steinburg. Derzeit wird versucht mittels Bagger eine Schneise durch den Mittelbau zur Abriegelung des Feuers zu schaffen. Aktuell sind mehr als 150 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Technischen Hilfswerk, Rettungsdienst, Polizei sowie die Betreuungsgruppe des DRK im Einsatz. Ein Feuerwehrmann erlitt während der Löscharbeiten einen Schwächeanfall und wurde zur Beobachtung in das örtliche Klinikum eingeliefert.
09.10.2014 | 06:00 Nachtrag: Am Schulzentrum Heide-Ost fällt der gesamte Schulbetrieb am heutigen Tage aufgrund des Großfeuers aus. Über die Polizei sind entsprechende Durchsagen veranlasst worden.

09.10.2014 | 07:07
Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurden zwei Straßenzüge nördlich der Brandstelle vorsorglich geräumt. Insgesamt sind ca. 30 Personen betroffen, die derzeit durch Kräfte der Rettungsdienstkooperation betreut werden. Rauchgasmessungen vor Ort durch den Löschzug Gefahrgut hatten leicht erhöhte Konzentrationen an Brandgasen ergeben, die jedoch unterhalb der zulässigen Grenzwerte liegen. Ein zweiter Feuerwehrmann ist mit leichten Verletzungen ins örtliche Klinikum eingeliefert worden. Die Polizei informiert, dass sie mehrere Tatverdächtige in unmittelbarer Nähe zum Brandobjekt vorläufig festgenommen hat. Diese könnten auch für weitere Feuer, die sich in der letzten Zeit in der Stadt Heide ereignet haben, verantwortlich sein. Weitere Fragen zum Sachstand der Ermittlungen sind an die zuständige Kriminalpolizei zu richten.

09.10.2014 | 11:58
Derzeit laufen massive Nachlöscharbeiten an der abgebrannten Sporthalle. Die zweite Sporthalle konnte gehalten werden, ist aber massiv durch Löschwasser und Rauchgase in Mitleidenschaft gezogen. Mittlerweile konnten die Bewohner, die aufgrund der starken Rauchentwicklung ihre Häuser verlassen mussten, in diese zurückkehren. Die Rauchgasentwicklung hat entsprechend stark nachgelassen. Dieses wurde durch Kontrollmessungen des Löschzuges Gefahrgut bestätigt. Insgesamt kamen im Verlaufe des Einsatzes 204 Kräfte zum Einsatz. Aktuell sind noch gut 100 Kräfte vor Ort, wobei die Kräfte aus den Nachbarkreisen mittlerweile aus dem Einsatz entlassen sind. Zwischenzeitlich musste ein dritter Feuerwehrmann mit leichten Verletzungen in das örtliche Klinikum eingeliefert werden. Die Rettungsdienst-Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH)ist aktuell noch mit einem Rettungswagen für die Einsatzkräfte in Bereitstellung. Der Einsatzführungsdienst und der Pressesprecher der RKiSH sind ebenfalls noch vor Ort. Das DRK Heide unterstützt den Einsatz mit einem RTW. Da das Regenrückhaltebecken, in das das anfallende Löschwasser abgeflossen ist, voll ist, wird derzeit vor Ort mittels Sandsäcken eine provisorische Rückhaltung aufgebaut. Das Löschwasser wird anschließend abgepumpt und dem kommunalen Klärwerk zugeführt. Aktuell wird mit einem Einsatzende gegen 15.00 Uhr gerechnet.

09.10.2014 | 15:59 Uhr | Abschlussmeldung
Die von der Feuerwehr Wöhrden durchgeführten Nachlöscharbeiten beim Großfeuer in Heide werden in wenigen Minuten abgeschlossen sein. Die Feuerwehr verbleibt danach noch als Brandsicherheitswache vor Ort. Alle anderen Kräfte sind vor circa zwei Stunden wieder in die Standorte eingerückt. Eine der drei leicht verletzten Einsatzkräfte konnte das Klinikum bereits wieder verlassen. Die beiden anderen verbleiben dort noch zur Beobachtung.
09.10.2014 | 16:04 Uhr Nachtrag: Auch die zwei noch verbliebenen Einsatzkräfte sind soeben aus dem Klinikum entlassen worden.



Rückfragen bitte an:


Technische Einsatzleitung des
Kreises Dithmarschen
S5 - Pressesprecher
Kay Ehlers
Telefon: 0162/1019684
E-Mail: kay.ehlers@feuerwehr-kuden.de

(21) 26.09.2014  / Großfeuer größer 7

 

Alarmmeldung: Zugalarm für den 2.LZ der Feuerwehrbereitschaft Ditmarschen * Heide * Großfeuer * landwirtschaftliches Anwesen

 

Bericht:

Einsatzdauer: Donnerstag 25.09.2014 21:22 Uhr bis Samstag 27.09.2014 17:09 Uhr
Einsatzende nach 43 Stunden und 47 Minuten und 405 beteiligten Einsatzkräften!


Seit Donnerstagabend 21:22 Uhr waren 405 Einsatzkräfte von 15 Feuerwehren, 2 Werkfeuerwehren, 2 Feuerwehrbereitschaften, die Technische Einsatzleitung, 3 THW Ortsverbänden, dem Rettungsdienst, einer DRK-Bereitschaft und der Polizei bei einem Großfeuer auf einem landwirtschaftlichen Anwesen am südlichen Stadtrand von Heide im Einsatz. Aufgrund des hohen Löschwasserbedarfs mussten insgesamt 4.750m Schlauch verlegt werden. Durch den Einsatz von einer zweiten Drehleiter und den größeren Einsatz von Löschwasser zusammen mit Löschschaum konnte ein Übergreifen des Feuers auf Nachbargebäude und eine weitere, genau so große, Lagerhalle mit einer Photovoltaikanlage, die durch eine Brandwand abgeteilt ist gehalten werden. Jedoch zog sich ein Feuerwehrmann eine Rauchgasvergiftung zu und wurde vor Ort vom Rettungsdienst behandelt und stationär im WKK-Heide aufgenommen. Die ca. 2.800 eingelagerten Rundballen aus Stroh bereiteten den Einsatzkräften große Schwierigkeiten, da diese von 3 Baggern und 2 Radladern nach und nach aus der Halle geholt werden mussten, um sie dann ablöschen zu können. Es sind insgesamt sechs Mal Kräfte aus dem Einsatz ausgelöst worden.

(20) 23.09.2014 - 12:05 Uhr / Feuer

 

Alarmmeldung: FEU * Brennt Mähdrescher * Schlichtinger Chaussee * Rehm-Flehde-Bargen

(19) 18.09.2014 - 21:57 Uhr / Feuer

 

Alarmmeldung: FEU * brennt Unrat am Gebäude * Tietjensweg * Lehe

(18) 05.09.2014 - 14:26 Uhr / Brandmeldereinlauf

 

Alarmmeldung: FEU BMA * Auslösung Brandmeldeanlage * Alte Schule Pflegehaus * Schulstraße 17 * Lunden

(17) 19.08.2014 - 14:04 Uhr / Feuer

 

Alarmmeldung: FEU G * Gebäudebrand * Südbahnhofstraße * EFH * Lunden

(16) 12.08.2014 - 09:05 Uhr / Feuer

 

Alarmmeldung: FEU K * Brennt Baum * Koogstraße * Karolinenkoog

(15) 03.08.2014 - 13:26 Uhr / Brandmeldereinlauf

 

Alarmmeldung: FEU BMA * Auslösung Brandmeldeanlage * Altenheim Sonnenhof und Rosengarten * Brunnenstraße 6a * Lunden

(14) 02.08.2014 - 11:53 Uhr / Heumessung

 

Alarmmeldung: NIL * Heu Messung * Schulstraße * Lehe

(13) 31.07.2014 - 02:13 Uhr / Notfall

 

Alarmmeldung: NOTF TV NA * Notfall Tür verschlossen * Denkmalsweg * Krempel

(12) 28.07.2014 - 09:15 Uhr / Feuer

 

Alarmmeldung: FEU * Buschbrand in Nähe der Bahngleise * DB Elm-Westld KM 143,2 - 145,3 Sankt Annen

(11) 28.07.2014 - 01:27 Uhr / Notfall

 

Alarmmeldung: NOTF TV NA * Notfall Tür verschlossen * Friedrichstraße * 1.OG * Lunden

 

Bericht: Person war bei eintreffen der Feuerwehr nicht ansprechbar. Nach der Erstversorgung wurde die Person von der FF Heide über die Drehleiter aus dem Gebäude geholt und ins WKK Heide gebracht.

(10) 26.07.2014 - 17:42 Uhr / Feuer

 

Alarmmeldung: FEU * schwarze Rauchentwicklung * Mahde * Groven

 

Bericht: Es wurde Müll auf einer Mistplatte verbrand.

 

(9) 25.07.2014 - 17:52 Uhr / Feuer

 

 

Alarmmeldung: FEU BAHN * Brennt Bahndamm auf 3 Brandherde 150 Meter * Bahnstrecke Elmshorn - Westerland * Bereich Lehe, nördlcih der Bahn

 

Bericht:

Großalarm für mehrere Feuerwehren im nördlichen Dithmarschen: Zwischen 18 und 18.45 Uhr war es am Freitagabend zu insgesamt fünf Bränden an Bahngleisen gekommen. Der Zugverkehr auf der Strecke Hamburg-Westerland musste eingestellt werden. Regionalzüge blieben auf den Bahnhöfen in Heide und Lunden stehen, teilte die Feuerwehr mit. Feuerwehren löschten Brände am Gleiskörper bei Lehe, Rehm-Flehde-Bargen, Stelle-Wittenwurth, Weddingstedt und Weddinghusen. Ein Hubschrauber der Bundespolizei kontrollierte die vielbefahrene zweigleisige Strecke aus der Luft. Als Ursache wurde schließlich ein heißgelaufenes Radlager eines Güterzuges ermittelt, das anschließend im Bahnhof Heide gekühlt wurde.

(8) 25.07.2014 - 12:53 Uhr / Brandmeldereinlauf

 

Alarmmeldung: FEU BMA * Auslösung RWM * Altenheim Sonnenhof und Rosengarten * Brunnenstraße 6a * Lunden

(7) 25.07.2014 - 11:56 Uhr / Feuer

 

Alarmmeldung: FEU * Rauchentwicklung Photovoltaikanlage * Schulstraße * Lehe

(6) 14.07.2014 - 09:11 Uhr / Ölspur

 

Alarmmeldung: THAUST * Ölspur 3km lang, Unterstützung der FF Lehe * Peter-Swyn-Straße * von Lehe Richtung Lunden

 

Bericht:

Kreis Dithmarschen (ots) - Heute Morgen waren die Hauptdurchgangsstraßen von Lunden und Lehe in der Zeit von etwa 9.15 bis 11.50 Uhr für den öffentlichen Straßenverkehr gesperrt. Grund war die Beseitigung einer Ölspur, die ein Fahrzeug eines Omnibusbetriebes aus Dithmarschen dort hinterlassen hatte. Seinen Anfang genommen hatte das Malheur in Tönning/Nordfriesland infolge eines Haarrisses am Ölschlauch des betroffenen Busses.

 

Damit die Ölspur von Lunden bzw. Lehe aus über andere Kraftfahrzeuge nicht auch noch in weitere Bereiche verteilt wird, entschlossen sich die zuständigen Stellen zu einer Minimierung des Gefahrenpotentials und sperrten den Gefahrenbereich ab. Auf Veranlassung der Straßenmeisterei Wesselburen nahm eine Spezialfirma das Öl auf.

 

Hermann Schwichtenberg

 

 

 

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Itzehoe
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe
Telefon: +49 (0) 4821 / 602 2010


(5) 15.06.2014 - 17:54 Uhr / Verkehrsunfall

 

Alarmmeldung: TH Y * VU PKL * B 5 * Tönning Richtung Hemme

 

Bericht:

Karolinenkoog (ots) - Am frühen Sonntagabend ist es auf der Bundesstraße 5 in Karolinenkoog zu einem Verkehrsunfall zwischen drei Autos gekommen. Der 68-jährige Unfallverursacher kam dabei ums Leben, zwei weitere Unfallbeteiligte erlitten leichte beziehungsweise schwere Verletzungen. Während der Dauer der Bergungsarbeiten und der Unfallaufnahme war die Straße längerfristig gesperrt. Es kam zu einigen Verkehrsbehinderungen.

Ein Mann aus Husum befuhr mit seinem Volkswagen kurz vor 18.00 Uhr die B5 in Fahrtrichtung Norden. Zwischen der Ortschaft Hemme und der Anschlussstelle Karolinenkoog geriet er aus bisher nicht geklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn, streifte dort den Mini Cooper einer aus dem Kreis Pinneberg stammenden Frau und kollidierte anschließend frontal mit dem ebenfalls entgegenkommenden Opel eines Niedersachsen.

Der Unfallverursacher und der 54-jährige Opelfahrer klemmten nach dem Frontalzusammenstoß in den Fahrzeugwracks fest und mussten mit Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehren aus Lunden, Karolinenkoog und Tönning aus diesen befreit werden. Während der 54-jährige sich bei dem Unglück schwere Verletzungen zuzog, erlitt der 68-Jährige lebensgefährliche, denen er später im Krankenhaus erlag. Die 48-jährige Insassin des Minis kam zur ambulanten Versorgung ihrer leichten Verletzungen ebenfalls in ein Krankenhaus.

Zur Klärung der Unfallursache ordnete der Bereitschaftsstaatsanwalt der Itzehoer Staatsanwaltschaft die Hinzuziehung eines Sachverständigen an, der die Unfallstelle und die beteiligten Fahrzeuge zur Fertigung eines Gutachtens in Augenschein nahm.

Alkohol als Unfallursache kann nach einem bereits erfolgten Bluttest bei dem Unfallverursacher ausgeschlossen werden.

Während der rund um den Unfall erforderlichen Maßnahmen war die Bundesstraße 5 für gut zwei Stunden voll gesperrt.

Der entstandene Sachschaden an den Fahrzeugen dürfte sich nach ersten Schätzungen auf etwa 30.000 Euro belaufen.

Merle Neufeld

 

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Itzehoe
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe
Telefon: +49 (0) 4821 602 - 2010
Mobil: +49 (0) 171 337 53 56
E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de 


(4) 30.05.2014 - 11:55 Uhr / Ölspur

 

Alarmmeldung: THAUST K * Betriebstoffe laufen aus PKW * Bahnhof Lunden * Nordbahnhofstraße * Lunden

(3) 11.05.2014 - 03:50 Uhr / Verkehrsunfall

 

Alarmmeldung: TH G Y * Pkw überschlagen im Graben * Groven

 

Bericht:

Kreis Dithmarschen (ots) - Sachschaden in Höhe von rund 2.500 Euro und eine leicht verletzte Person: Das ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls am Sonntagmorgen (3.15 Uhr) bei Groven. Dort will der Fahrer (19/Kuden) eines Pkw auf dem Weg nach Lunden einem Reh ausgewichen sein. Beim Ausweichen und Abbremsen sei er von der Fahrbahn abgekommen und in einen Graben gefahren. Auf dem Dach blieb das Auto dann liegen.

Während der Fahrer unverletzt blieb, zog sein der gleichaltrige Mitfahrer (ebenfalls Kuden) leichterte Verletzungen zu. Er wurde vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert. Daraus wurde er zwischenzeitlich wieder entlassen.

 

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Itzehoe
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe
Telefon: +49 (0) 4821 / 602 2010
Mobil: +49 (0) 171 337 53 56
E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de 


(2) 10.05.2014 - 16:35 Uhr / PKW Brand

 

Alarmmeldung: FEU K PKW-Brand * Zur Fähre * Karolinenkoog

 

Bericht: Beim eintreffen der Feuerwehr brandte der Motorraum. Im Fahrzeug befand sich noch ein Hund, für ihn kam jede Hilfe zu spät.

 

Im Einsatz: FF Lunden LF16 * LF8 * ELW / FF Karolinenkoog

(1) 22.02.2014 - 05:32 Uhr / Technischehilfe

 

Alarmmeldung: TH K X Kraftstofffunde in offenen Behältnissen. Lagebeurteilung erforderlich. Friedrichstraße Hinterhof Lunden

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2003 - 2018 Freiwillige Feuerwehr Lunden